Logo


3.Liga der Herren mit Alternativen

Alle Neuigkeiten
13.01.2021 - 12:45 | Quelle: sprungwurf.tv
Deutschland - In den vergangenen Tagen war viel Trubel rund um den Spielbetrieb in der 3.Liga der Herren in Deutschland. Jetzt gibt es ein wenig Klarheit, auch für die Vereine.
 
SPRUNGWURF.TV liegt Material vor, in dem erste Alternativen vorgegeben wurden. Auch wird der Aufstieg und Abstieg thematisiert. Nach jetzigem Stand ist die Saison bis zum 01.März unterbrochen und soll anschließend normal fortgeführt werden. Vorausgesetzt, dass die Bundesregierung und die Landesregierungen einen Spielbetrieb ab dem 01.Märt zulassen.
 
Sollte ab März kein flächendeckender Spielbetrieb möglich sein, wurden folgende Vorgaben gemacht. Als Voraussetzung gilt hierbei die Umsetzung des vorgegebenen Testkonzept. Der Einsatz nicht gemäß den Vorgaben getesteter Spieler führt zu einer Spielverlustwertung.
 
- Nur Vereine, die nicht erneut melden, steigen aus der 3.Liga (Saison 2020/2021) ab.
- Es gibt keine sportlichen Absteiger
- Alle Vereine, die in die 2.Handball-Bundesliga aufsteigen wollen, müssen bis zum 15.März 2021 eine Meldung bei der HBL abgeben. Anschließend wird es unter allen gemeldeten Vereinen eine Aufstiegsrunde geben. Alle Vereine, die dabei nicht aufsteigen, nehmen am DHB-Pokal teil.
- Alle Vereine, die ebenfalls am DHB-Pokal teilnehmen wollen, sowie die 2.Mannschaften, können bis zum 15.Mörz eine Meldung bei der Spielleitenden Stelle abgeben. Unter allen gemeldeten Vereinen werden die Pokalteilnehmer in regionalen Runden ausgespielt. Der Sieger der regionalen Runde bekommt einen DHB-Wimpel als Anerkennung.
- Ebenfalls, in Abhängigkeit der Meldeanzahl, wird das Spielsystem entwickelt. Nach Möglichkeit soll eine RUnde mit Hin- und Rückspielen ausgetragen werden. Sofern das nicht möglich ist, wird im Play-Off-Modus gespielt (Best-of-3).
- Zeitraum dieser Spiele ist April/Mai 2021.
- Letzter Spieltag ist voraussichtlich Pfingsten
 
Unter den Vereinen kommt zum jetzigen Zeitpunkt die Frage auf, wie die Kosten der Testungen gestemmt werden sollen. Noch beim Staffeltag im November 2020 wurde den Teilnehmern mitgeteilt, dass der Deutsche Handball-Bund (DHB) einen Anteil der entstehenden Kosten übernehmen wird. Wie nun bekannt wurde, wird der DHB nun doch keine Kosten anteilig übernehmen, laut einer Mitteilung vom Sportlichen Leiter der HSG Ostsee N/G Frank Barthel.