Logo

Buchholz-Rosengarten 2 vorzeitig Meister

Alle Neuigkeiten
25.02.2019 - 07:15 | Quelle: sprungwurf.tv

Buchholz-Rosengarten - In der zweiten Saison im neuen Landesverband gelingt es der Bundesligareserve souverän die Meisterschaft in der Hamburg-Liga der Damen zu sichern. Nimmt man das Aufstiegsrecht trotzdem wahr ?

Bereits am vergangenen Samstag hat man das Ticket für die Meisterschaft mit einem Heimsieg gegen den Moorreger SV mit 34:20 buchen können. Denn am Folgetag gelang es dem ärgsten Verfolger TH Eilbeck nicht, ihr Heimspiel gegen die SG Hamburg-Nord zu gewinnen. Mit diesem Erfolg haben die Luchse nun einen Vorsprung von zehn Punkten bei vier ausstehenden Ligaspielen.

Die Zielrichtung der HL Buchholz 08-Rosengarten war von Anfang an, die Leistungsfähigkeit der 2. Mannschaft kontinuierlich zu steigern, um einen soliden Unterbau zu entwickeln, aus dem ehrgeizige, aufstrebende Talente aus der Region behutsam in den erweiterten Bundesliga-Kader eingebaut werden können. Bei Alina Schneider, Eileen Volkmann und Saskia Goes ist das bereits gelungen. Es ist daher logisch, dass die 2. Damen der Luchse ihr Aufstiegsrecht in die Oberliga Hamburg-Schleswig/Holstein wahrnehmen werden, um den jungen Spielerinnen neue Ziele und Herausforderungen zu geben. Sie haben im Viertelfinale des Hamburg-Pokals bei ihrem Sieg gegen St. Pauli (7. der Tabelle) bereits angedeutet, dass sie wohl der Aufgabe gewachsen sein könnten, um die Klasse zu halten.

Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse betont: „Martin Hug und ich bleiben die Trainer der Mannschaft und arbeiten intensiv an einem starken Kader. Wir wollen die enge Zusammenarbeit mit der Bundesliga, um unsere Talente an den Leistungssport heranzuführen.“

Somit wird der südlichste Spielort für die Saison 2019/2020 in der Oberliga HH/S-H der Damen nach Niedersachsen verlegt und bedeutet zudem für die Nordklubs einige Kilometer mehr einzuplanen.


Hamburg-Liga (Damen) / Oberliga HH/SH (Damen) / HL Buchholz 08 - Rosengarten / HL Buchholz 08 - Rosengarten 2 / Martin Hug / Sven Dubau