Logo

Mirko Spieckermann neuer HVSH-Lehrwart

Alle Neuigkeiten
11.06.2015 - 09:00 | Quelle: sprungwurf.tv/HVSH

Schleswig-Holstein - Bereits am 01.Juni vermeldete der Handballverband Schleswig-Holstein (HVSH) auf der verbandseigenen Internseite, dass man mit Mirko Spieckermann einen neuen HVSH-Lehrwart gefunden hat. Bereits Mitte März berief das HVSH-Präsidium Mirko Spieckermann zum neuen Lehrwart des Verbandes.

Der A-Lizenz-Inhaber ist seit zwanzig Jahren als Landesauswahltrainer in Schleswig-Holstein tätig und seitdem auch in der Lehre tätig. Als Lehrwart hat er nun einiges vor. Die Trainerausbildung liegt Spieckermann besonders am Herzen, denn „um gute Spieler zu haben, brauche ich gut ausgebildete Trainer, die den Nachwuchs nicht nur betreuen, sondern fördern", so Spieckermann.

Unter diesem Leitsatz geht Spieckermann seine neue Aufgabe an. „Die Aus- und Fortbildung ist eine wichtige Säule im Konzept der Jugendförderung“, unterstreicht der Landesauswahltrainer. Es geht ihm jedoch nicht nur um den Spitzenhandball, sondern auch um „ein optimales Angebot für die Breite. Durch eine strukturierte Aus- und Weiterbildung unserer Trainer verstärken wir deutlich die Nachhaltigkeit in unseren Vereinen und haben damit Absicherung gegen schwindenden Erfolg und schwindende Mitgliederzahlen.“ Um das Lehrwesen zu verbessern, hat er sich deshalb einiges vorgenommen: „Wir wollen die Verbindlichkeit in der Terminplanung stärken sowie die Inhalte regelmäßig und strukturiert an die aktuellen und modernen Tendenzen im nationalen und internationalen Handball anpassen“, blickt Spieckermann voraus. „Damit das funktioniert, brauche ich ein Team von Referenten - denn ich alleine kann das nicht leisten.“

Sein neues Referententeam soll aus zwölf bis fünfzehn erfahrenen Trainern bestehen; ein neues Kompetenzteam - bestehend aus dem Vizepräsidenten Leistungssport und Lehre Olaf Schmipf, Verbandstrainer Thomas Engler und Spieckermann - kümmert sich um die Organisation des Lehrwesens. Der neue Lehrwart wird auf Kommunikation setzen: „Es geht nicht um uns Referenten, wir hoffen auf die Kooperation der Kreishandballverbände und der Vereine in ganz Schleswig-Holstein“, macht Spieckermann deutlich. „Wenn ein KHV oder ein Verein eine Aus- oder Fortbildungsmaßnahme anbieten möchten, soll er uns mit entsprechenden Vorlauf Bescheid geben. Wir sind dann gerne bereit, hier zu unterstützen!“

Für sein Amt als Lehrwart kann der in Neustadt (Holstein) geborene Spieckermann auf 26 Jahre eigene Trainererfahrung zurückblicken. Aktuell ist er beim ATSV Stockelsdorf beschäftigt, er trainiert dort die erste männliche B-Jugend des Vereins. Bereits mit 16 Jahren startete seine Trainerlaufbahn, Spieckermann coachte Teams in Neustadt, beim VfL Bad Schwartau und dem AMTV Hamburg, bevor er zum ATSV kam. Dabei sammelte er Erfahrung in der Regionalliga der Männer und der männlichen A-Jugend, wobei er festhält: „Ich bin meistens im leistungsorientierten Jugendbereich unterwegs gewesen.“ Im Verband ist der Neustädter der dienstälteste Landesauswahltrainer. Gemeinsam mit Verbandstrainer Engler kümmert er sich derzeit um die Jungs des Jahrgangs 1999. 

Die Vorfreude auf seine neue Aufgabe ist bei dem erfahrenen Trainer groß: „Ich freue mich darauf, dass ich das eigene Wissen und die eigenen Erfahrungen an meine Trainerkollegen weitergeben kann“, beschreibt Spieckermann. „Ich möchte quasi als Multiplikator für das fungieren, was ich selbst kennengelernt und mir erarbeitet habe.“

Grundstein der Aus- und Fortbildungsseminare wird die Rahmentrainingskonzeption des DHB sein. Spieckermann: „Auf diesen Basics werden unsere Kurse und Angebote aufbauen.“ Der Lehrwart hat dabei eine ganz bestimmte Idealvorstellung vom Handball im Kopf: „Ich stelle mir Handball als ein temporeiches Spiel vor, mit vielen individuellen technischen und taktischen Mitteln in Angriff und Abwehr aufbauend auf eine gute Athletik und einer hohen Spielfähigkeit“, beschreibt Spieckermann. Und das ist ja auch das große Ziel des Lehrwartes: Eine gute Trainerausbildung, um eine gute Nachwuchsförderung in Spitze und Breite zu erreichen.