Logo

Oberliga HH/S-H (Herren): Der 18.Spieltag im Rückblick (Saison 2016/2017)

Alle Neuigkeiten
27.02.2017 - 18:30 | Quelle: sprungwurf.tv

Hamburg/Schleswig-Holstein – Spielabsage am 18.Spieltag der Oberliga HH/S-H der Herren. Bereits am Freitagabend gab der TV Fischbek in einer Pressemitteilung die Absage des Spiels bekannt sowie den Gewinn über zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Im Duell um die Meisterschaft gelang es Ostsee an den Barmebekern vorbeizuziehen. Haben sie jedoch zwei Spiele mehr gespielt bislang. Im Kampf um den Klassenerhalt mussten die Schusterjungs einen Dämpfer einstecken und eine verdiente Niederlage in Herzhorn hinnehmen. Belohnt haben sich Nordlichter aus Hürup für ihre gute erste Halbzeit nicht. So mussten sie am Ende eine Niederlage gegen die Gäste aus Neumünster hinnehmen. Wir haben alle Spiele im Rückblick für euch zusammengefasst.

MTV Herzhorn vs. Preetzer TSV (Endergebnis: 29:21 | HZ: 13:10): Kopflose Preetzer - Herzhorn mit starker Defensive. Da war nichts zu holen für die Schusterjungs aus Preetz. Mit einem dezimierten Kader versuchte der PTSV auf Augenhöhe zu bleiben. Bis zur Halbzeitpause gelang dies auch einigermaßen. Doch vor 180 Zuschauer scheiterten auch die Herzhorner immer wieder mit besten Torchancen vor dem Gästetor. Bereits nach vierzehn Minuten durfte MTV-Torhüter Mehmet Ataman unter die Dusche. Hatte er beim Tempogegenstoß den gegnerischen Spieler außerhalb des Torraums berührt und regelkonform eine rote Karte erhalten. Sein Ersatz ließ ihn aber nicht vermissen. Wusste Paul Holst zu überzeugen. In der zweiten Halbzeit gelang es den Hausherren den Vorsprung auszubauen. Über den Zwischenstand 16:13 (39.Minute) gelang es dem MTV auf 20:14 (45.Minute) davonzuziehen. Zu dem Zeitpunkt war allen klar, dass es ein Heimsieg wird. Am Ende siegten die Herzhorner völlig verdient mit 29:21. Preetz hat trotz der Niederlage noch sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze und muss in den nächsten Partien wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Herzhorn hat sich nun ein angenehmes Polster von vierzehn Punkte angesammelt und wird wohl nicht mehr viel mit dem Abstieg zu tun haben. "Wir haben im Angriff kopflos agiert und somit Herzhorn zu einfachen Toren eingeladen. Wir sind nur hinterher gehechelt. Herzhorns Sieg geht in Ordnung", so PTSV-Co-Trainer Jörg Hofmann gegenüber den "Kieler Nachrichten".

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg vs. HT Norderstedt (Endergebnis: 39:32 | HZ: 22:13): Schülp rotiert durch - Norderstedt immer weiter abgeschlagen. "Wir konnten sogar in der zweiten Halbzeit experimentieren und mit Felix Stiller, Christopher Sawitzki, Joschka Bünger und Torsten Hartwig die jungen Spieler in die Abwehr stellen, so dass sich die erfahrenen Spieler auf das Torewerfen konzentrieren konnten", so HSG-Co-Trainer Reiner Pohl-Thur gegenüber der "Landeszeitung". Bereits nach vierundzwanzig Minuten war das Spiel entschieden. Einzig bei der 3:1-Führung der Gäste, hatte man kurz die Hoffnung, dass das Spiel spannend werden könnte. Im Nachgang jedoch waren die Hausherren eine Nummer besser. Zu keiner Zeit war der Sieg der HSG gefährdet und so konnte man über die Zwischenstände 24:14 (34.Minute), 30:24 (44.Minute) am Ende mit 39:32 gewinnen. Für Schülp bedeutet dies, nun acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone zu haben. Norderstedt hingegen muss weiter zittern und hat nun bereits neun Punkte Rückstand auf die ersten Nichtabstiegsplätze. Eine Aufholjagd scheint schon fast unmöglich zu sein.

TSV Hürup vs. SG WIFT Neumünster (Endergebnis: 31:39 | HZ: 20:16): WIFT dreht Partie - Hürup bricht auseinander. In der ersten Halbzeit wussten die Hausherren zu überzeugen. Mit einer starken Leistung lieferten sich beide Mannschaften eine umkämpfte Partie. Ove Jensen auf Seiten der Gäste drückte seinen Stempel auf. Allein neun seiner insgesamt dreizehn Treffer erzielte Jensen bereits in der ersten Halbzeit. Erst eine konsequente Manndeckung der SG half den TSV in die Schranken zu weisen und im zweiten Durchgang für einen Umschwung zu sorgen. Fortan waren es die WIFTer, allem voran Torhüter Steffen Bahr, die nun die Partie lenkten. Erst beim Zwischenstand von 26:25 in der 44.Minute wechselte die Führung erstmals, welche im weiteren Verlauf nicht mehr wechselte. Am Ende siegten die Neumünsteraner verdient mit 39:31 und belegen weiterhin den fünften Tabellenplatz. Hürup hat mit 19 Punkten einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsränge und rangiert aktuell auf dem siebten Tabellenplatz. "Momentan stehen bei einigen berufliche Geschichten im Raum, die für eine überschaubare Trainingsbeteiligung sorgen. Zudem wird Bennet Kretschmer in Kürze am Knie operiert und fällt bis zum Saisonende aus. Deshalb müssen wir uns Gedanken machen, ob wir uns Unterstützung aus der eigenen ,Zweiten’ holen. Wir haben es geschafft, das Tempo hoch zu halten. Die Umstellung auf die 5:1-Abwehrvariante hat funktioniert, und die daraus resultierende Sicherheit brachte uns in den entscheidenden Phasen das nötige Selbstvertrauen", war SG-Trainer Michael Haß gegenüber dem "Holsteinischen Courier" sichtlich genervt.

TuS Esingen vs. HSG Ostsee N/G (Endergebnis: 27:34 | HZ: 12:16): Ostsee in Normalform - Elf Tore von Albrecht reichen nicht. Den besseren Start in die Partie hatten die Hausherren. Lag man nach schnellen und einfachen Toren nach fünf Minuten mit 3:0 in Führung. Doch in der Folge konnte man dieses Abstand nicht halten. Mit ruhigen Spielaufbau konterten die Männer von der Ostsee und glichen erstmals in der dreizehnten Minute zum 6:6 aus. Nach dem 7:7 (17.Minute) waren es die Gäste, die von nun an das Spielgeschehen bestimmten und sich zwischenzeitlich auf 12:7 absetzen. Zur Halbzeit stand es verdient 16:12 für die HSG. "Das Spiel gegen Esingen war unspektakulär. Beide Mannschaften hatten Normalform, wobei uns wieder einmal Müller fehlte. Insofern ist das Ergebnis angemessen. Als wir angefangen haben, schnell zu spielen, merkte man den Unterschied", so HSG-Manager Roland Dieckmann gegenüber SPRUNGWURF.TV. Im zweiten Durchgang dann war es vorbei. Gleich dreimal gelang es dem Tabellenzweiten einen Vorsprung von neun Toren herauszuspielen. Zum Ausgleich kam es für den TuS bis zum Spielende nicht mehr. Einzig bis auf sechs Tore konnte man zeitweise verkürzen und musste feststellen, dass der Gegner eine Nummer zu groß ist. Allein Kim-Colin Reiter (13 Tore) und Alexander Mendle (11 Tore) erzielten vierundzwanzig der vierunddreißig erzielten Tore für die HSG. Da waren die elf Tore von Max-Lennart Albrecht (11 Tore) nur Makulatur. Durch den Sieg steht die HSG aktuell auf dem ersten Tabellenplatz. Haben sie jedoch zwei Spiele mehr als die bislang ungeschlagenen Mannen der HG Hamburg-Barmbek. Esingen rangiert aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat ganze fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenelften der Liga. "Wir hätten definitiv nicht so klar verlieren müssen. Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht, ins Tempospiel zu kommen − und das hat die HSG dann genüsslich ausgenutzt. Wir sind in der Deckung oft einen Tick zu spät an den Gegenspielern dran gewesen − dann, wenn sie ihren Torwurf schon abgegeben hatten. In der zweiten Hälfte haben wir wieder vier Konter-Tore kassiert und es dem Gegner zu leicht gemacht. Damit wir ein Spitzenteam schlagen können, müsste wirklich alles passen − und das war nicht der Fall", so TuS-Trainer Claas-Peter Schütt gegenüber den "Uetersener Nachrichten".

TV Fischbek vs. VfL Bad Schwartau U23 (Spielwertung: 0:0 | 2:0 Punkte): Schwartau ohne Mannschaft - Fischbeks Zeit ist gekommen. Nun haben beide Mannschaften Gewissheit. Wie die Hausherren in einer Pressemitteilung am späten Freitagabend mitteilten, wird das Spiel nicht stattfinden und die Partie mit 2:0-Punkten für den TV gewertet. Um eine Spielverlegung hatten die Marmeladenstädter vor dem Spiel bereits gebeten, wie VfL-Trainer Thomas Steinkrauß gegenüber SPRUNGWURF.TV berichtete: "Wir haben eine Spielverlegung erbeten, da ich keinen spielfähigen Kader habe". Somit haben die Hausherren zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gewonnen und insgesamt acht Punkte auf dem Konto. "Wir bedauern, dass Bad Schwartau ohne die Spieler der ersten Mannschaft nicht antreten kann. Aber wir sind uns sicher, dass wir auch so dieses Mal hoch gewonnen hätten", gibt sich TV-Manager Jens Kabuse selbstbewusst gegenüber SPRUNGWURF.TV. Ob der VfL gegen diese Wertung Einspruch einlegt ist bislang nicht bekannt. Hart getroffen hat diese "Niederlage" die U23 bislang nicht. Haben sie doch eine gute Saison bisher hingelegt und immer noch mindestens fünf Punkte Vorsprung zu den Abstiegsplätzen.

FC St. Pauli vs. SG Hamburg-Nord (Endergebnis: 23:27 | HZ: 8:11): Hamburg-Nord siegt im Derby - Pauli verliert nach zwei Siegen in Folge. Die aktuelle Saison läuft wieder einmal mehr als gut für den Kiezklub aus St. Pauli. Nach jetzt zwei Siegen in Folge musste man zu Hause im Derby gegen die SG Hamburg-Nord eine ärgerliche Heimniederlage einstecken. Trotz der Niederlage rangieren die Paulianer weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz und haben zwei Punkte Vorsprunga auf den Tabellenfünften aus Neumünster. "Durch eine starke Abwehrleistung und einem wieder einmal glänzend haltenden Lukas Baatz gelang es uns immer wieder die Angriffe von Pauli zu entschärfen. Im Aufbauspiel kamen wir durch ständiges Kreuten zu einigen guten Einwurfmöglichkeiten. Hier hatte inesbesondere Pascal Pfau einen Sahnetag erwischt und konnte elf Tore erzielen. Insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung", so SG-Co-Trainer Andreas Lindholm gegenüber SPRUNGWURF.TV. Die SG aus Poppenbüttel hat sich durch den Auswärtssieg beim FC ein Polster von fünf Punkten zu den Nichtabstiegsrängen angehäuft und können vorerst beruhigter in die nächsten Spiele gehen.

THW Kiel vs. HG Hamburg-Barmbek (Sonntag – 08.05.2017 – 01.00 Uhr): Das Spiel wurde vorerst auf den 08.05.2017 gelegt und wird zeitnah auf einen freien Tag umgelegt.

Edit: Das Spiel zwischen dem TV Fischbek und der VfL Bad Schwartau U23 wurde abgesagt.


Oberliga HH/SH (Herren)