Logo

Oberliga HH/S-H (Herren): Der 8.Spieltag im Rückblick (Saison 2016/2017)

Alle Neuigkeiten
21.11.2016 - 18:00 | Quelle: sprungwurf.tv

Hamburg/Schleswig-Holstein – Weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Trotzdem ist man auf Seiten der HG Hamburg-Barmbek mit der Spielführung teilweise unzufrieden. Die Negativserie vom TuS Esingen hält auch am 8.Spieltag der Oberliga HH/S-H der Herren an und so hat man die achte Niederlage in Folge kassiert. Den Abstand zur Tabellenspitze konnte der aktuelle Tabellenzweite und Aufsteiger von der Ostsee mit einem Sieg beim Mitaufsteiger aus Schülp festigen. Einen wichtigen Sieg fuhren auch der Preetzer TSV ein. Nach zuletzt sehr schwankenden Leistungen, gelang es den Schusterjungs zwei wichtige Punkte in heimischer Halle einzufahren.

MTV Herzhorn vs. SG Hamburg-Nord (Endergebnis: 23:24 | HZ: 7:8): Hamburg-Nord gewinnt verdient - Herzhorn mit knapper Niederlage. "Es ist eine unnötige Niederlage. Aber unser Gegner spielte stark auf und ich denke, die werden am Ende der Saison nicht unten stehen", so MTV-Betreuer Holger Fehlau gegenüber dem "Norddeutsche Rundschau". Wenige Tore dominierten das Bidl der ersten Halbzeit. So dauerte es bis zur 6.Minute bis die Hausherren durch Sebastian Lipp das erste Tor zum 1:1 erzielten. In der Folge vergaben beide Mannschaften viele Torchancen und gingen mit einem 7:8 in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang erwischte der Gast aus Hamburg den besseren Start. So schafften sie es innerhalb von zwei Minuten auf 10:7 davonzuziehen. Nutzen daraus schlagen konnten sie jedoch nicht. Den Hausherren gelang es schnell wieder den alte Abstand herzustellen und so ging es über die Zwischenstände 12:13 (40.Minute), 15:16 (45.Minute) und 22:23 (56.Minute) das Spiel am Ende mit einem 23:24 aus Sicht des MTV aus. Mit dem Sieg halten die Hamburger den Kontakt zum Tabellenmittelfeld und stehen nun nur vier Punkte weniger auf dem Konto, als die Mannschaft aus Herzhorn.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg vs. HSG Ostsee N/G (Endergebnis: 24:29 | HZ: 12:12): Ostsee gewinnt Aufsteigerduell - Schülp zieht am Ende den kürzeren. "Es war das erwartete Spiel, bei dem wir äußerst konzentriert zu Werke gegangen sind. Vor allem die Abwehr hat gut funktioniert. 24 Gegentreffer bei Schülp sind nicht zuviel. Wenn man ein Haar in der Suppe suchen will, dann vielleicht eine anfänglich durchwachsene Chancennutzung. Insgesamt also ein gelungener Auftritt der Mannschaft", so Ostsee-Manager Roland Dieckmann gegenüber SPRUNGWURF.TV. Das Spiel war von Beginn an ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, sodass es über die Zwischenstände 2:3 (6.Minute) und 9:9 (21.Minute) mit 12:12 in die Kabine ging. Im zweiten Abschnitt war die Partie bis zur 41.Minute beim Stand von 17:17 weiterhin ausgeglichen. Von nun an nahmen unter anderem Tjark Müller auf Seiten der Gäste das Zepter in die Hand und zogen über ein 23:20 (48.Minute) auf 26:22 (53.Minute) davon. Am Ende siegten die Spieler von der Ostsee verdient und halten den Anschluss an die Tabellenspitze zum bislang ungeschlagenen Tabellenführer HG Hamburg-Barmbek. "Die HSG Ostsee N/G war das bisher stärkste Team, das sich bei uns in Westerrönfeld vorgestellt hat. Wir haben alles gegeben. Leider hat es nicht ganz gereicht. Wir haben aber die HSG Ostse nicht wegziehen lassen, sondern immer den Anschluss gehalten Am Ende war bei uns die Luft raus, auch weil sich Tim Dau Mitte der zweiten Halbzeit an der Hand verletzte und wir dadurch weniger Wechselmöglichkeiten im Rückraum hatten", so Schülp-Co-Trainer Reiner Pohl-Thur gegenüber der "Landeszeitung".

HG Hamburg-Barmbek vs. VfL Bad Schwartau U23 (Endergebnis: 29:24 | HZ: 12:12): Barmbek nutzt Schwächephase - Barmbek mit achtem Sieg in Folge. Das vermeintlich schwere Spiel war es für die Barmbeker. Alledings nur bis zu 38.Minute. Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 15:15. Die junge Truppe aus der Marmeladenstadt ließ in der Folge nach und hatte ein schmerzhafte Schwächephase. Dies wusste der Tabellenführer zu nutzen und konnte sich schnell auf 22:16 absetzen. Zum Ende gestaltete sich die Partie wieder ausgeglichen. Die Gäste aus Schwartau stellten ihre Abwehrformation um. Verdienter Sieger war am Ende des Spiels die HG Hamburg-Barmbek und ist nun acht Spiele in Folge ungeschlagen. Bisher die stärkste Oberligasaison der HG. "Gegen eine unbekümmert und stark aufspielende Schwartauer Truppe taten wir uns in der ersten Halbzeit sehr schwer. Acht technische Fehler unsererseits, teilweise auch von den Schwartauern erzwungen, waren schwer zu verdauen. Die Deckungsumstellung auf eine 5:1 sowie 10 starke Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte waren dann aber spielentscheidend. Momentan sind wir auf der Platte leider nur "Teilzeit" unterwegs. Ich würde mich noch mehr freuen, wenn meine Jungs in den nächsten Spielen ein paar Gänge höher schalten würden", so HG-Trainer Holger Bockelmann gegenüber SPRUNGWURF.TV. Mit gerade einmal zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone rangiert die U23 des VfL auf dem elften Tabellenplatz und muss langsam Punkte einfahren, will man da unten rauskommen. "Die Zuschauer haben ein tolles Handballspiel gesehen! Die Niederlage ist um zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen und spiegelt das Spiel nicht wirklich wieder. Ich hatte eine gute Mischung aus U19- und U23 Spielern. Die Jungs haben sehr gut harmoniert und den Ball laufen lassen. Im Angriff sehr mutig gespielt und in der Defensive gut gearbeitet! Leider haben wir uns durch die offensivere 5:1 Abwehr von Barmbek kurz aus dem Rhythmus bringen lassen, uns aber nach 6 Minuten wieder gefangen. Das Spiel war aber mit dem +6-Lauf von Birdy & Co dann gelaufen", so VfL-Trainer Thomas Steinkrauß gegenüber SPRUNGWURF.TV.

FC St. Pauli vs. TSV Hürup (Endergebnis: 23:22 | HZ: 12:13): Kampf wird nicht belohnt - Pauli am Ende die besseren. Es war ein kämpferisches Spiel mit wechselnden Führungen. Nachdem die Gäste sich nach der Halbzeit auf vier Tore absetzen konnten, war Pauli am Rande einer Niederlage. In der Abwehr fanden sie kaum Zugriff auf die gut aufgelegten Julian Fintzen und Ove Jensen und im Angriff wirkte Pauli verunsichert. Nach einer Auszeit änderte sich das Blatt. Angetrieben vom Publikum und mit einem ganz starken Rasmus Gersch auf Hamburger Seite machte sich die Verunsicherung auch durch eine Abwehrumstellung auf Seiten der Hüruper breit und die Kräfte und das Selbstbewusstsein schwanden. Trotzdem kam es am Ende zu einem Showdown, bei dem der TSV in der Schlussminute zwei hundertprozentige Möglichkeiten zum Ausgleich hatten. Ein Tempogegenstoß in den Schlusssekunden wurde nach Torerfolg von den ansonsten gut leitenden Schiedsrichtern wegen Schrittfehlers zurückgepfiffen. Der abschließende 9 Meter konnte nicht verwandelt werden und so blieb die Erkenntnis bei den Gästen, dass die bisher beste Vorstellung in Pauli abgeliefert wurde und am Ende eine Portion Cleverness und ein wenig Glück gefehlt haben, um einen Punkt mitzunehmen. Randnotiz: Es war ein Spiel alt gegen jung. Der jüngste Spieler  bei Pauli, Lukas Leidreiter, wäre auf Hüruper Seite zusammen mit Philipp Hinrichsen Alterspräsident (Jahrgang 1992)", so TSV-Trainer Christian Lutter gegenüber SPRUNGWURF.TV. Hürup rangiert somit auf dem vierten Tabellenplatz und hat vier Punkte Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz. Durch den Sieg steht der Kiezklub nun auf dem neunten Tabellenplatz.

HT Norderstedt vs. THW Kiel 2 (Endergebnis: 26:33 | HZ: 14:18): THW siegt dank Umstellung - Norderstedt hält nur teilweise mit. Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung von Rückraumspieler Niklas Kadenbach (Wadenbeinbruch) gelingt dem THW Kiel ein wichtiger Auswärtssieg beim Aufsteiger HT Norderstedt. Bis zur 17.Minute war es ausgeglichenes Spiel. Zu diesem Zeitpunkt stand es 9:9. Bis zur Halbzeitpause gelang es den Gästen dann auf 18:14 davonzuziehen und die neue Situation, durch den Ausfall von Rückraumshooter Niklas Kadenbach, zu kompensieren. Grund für diesen Lauf, war die Umstellung auf die 6:0-Deckung der Kieler. Norderstedt gelang es nach dem Seitenwechsel nochmals auf 16:18 heranzukommen und musste feststellen, dass die Gäste eine Nummer zu groß sind. Am Ende siegte der THW 2 verdient mit 33:26 und steht jetzt auf dem dritten Tabellenplatz. "Erste Hälfte gut gekämpft. In der zweiten Hälfte haben wir die Leistung gesteigert und am Ende verdient gewonnen", so THW-Trainer Dennis Olbert gegenüber SPRUNGWURF.TV. Der Aufsteiger aus Norderstedt steht somit weiterhin auf dem drittletzten Tabellenplatz und hat nur zwei Punkte Vorsprung vor dem Tabellenletzten aus Esingen.

Preetzer TSV vs. TuS Esingen (Endergebnis: 29:24 | HZ: 15:12): Preetz mit guter Präsenz - Esingen weiter mit roter Laterne. "Wir sind gut rausgekommen und haben klar gemacht, dass hier nichts zu holen ist", so PTSV-Trainer Dieter Eigemann gegenüber den "Kieler Nachrichten". Den eindeutig besseren Start hatten die Hausherren. Trotz vieler Ausfälle und angeschlagenen Spieler gelang es den Schusterjungs von Anfang an das Spiel zu dominieren. Über die Zwischenstände 7:2 (9.Minute) und 11:4 (17.Minute) ging es mit einer 15:12-Führung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel dominierten die Schusterjungs weiterhin die Partie und ließen zu keiner Zeit etwas anbrennen. Mit dem zweiten Heimsieg in dieser Saison, sicherten sich die Preetzer zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Für die Gäste aus Esingen wird es so langsam eng in ihrer ersten Oberligasaison. Mit nun acht Niederlagen in Folge hat man lediglich nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenelften, muss man jedoch erst einmal aus dem Negativtrott herauskommen.

TV Fischbek vs. SG WIFT Neumünster (Samstag – 11.03.2017 – 18.30 Uhr): Das Spiel zwischen Fischbek und WIFT findet erst am 11.März 2017 statt. 


Oberliga HH/SH (Herren)