Logo

Oberliga HH/S-H (Herren): Der 9.Spieltag im Rückblick (Saison 2016/2017)

Alle Neuigkeiten
28.11.2016 - 17:00 | Quelle: sprungwurf.tv

Hamburg/Schleswig-Holstein – Keine großen Überraschungen am 9.Spieltag der Oberliga HH/S-H der Herren. Aufsteiger Schülp gelang ein Punktgewinn beim bislang stark spielenden TSV Hürup. Mit leichtem Abwärtstrend agieren die Schusterjungs aus Preetz und mussten bereits die fünfte Niederlage in dieser Saison hinnehmen und ermöglichem den Marmeladenstädtern ein Befreiungsschlag. Weiterhin ungeschlagen ist dagegen der Tabellenführer HG Hamburg-Barmbek und führt die Liga souverän an. Wir haben alle weiteren Spiele im Rückblick zusammengefasst.

VfL Bad Schwartau U23 - Preetzer TSV (Endergebnis: 34:31 | HZ: 16:12): Fehlerteufel beim PTSV - Schwartau nutzt Chancen. Den Start verschliefen die Schusterjungs aus Preetz komplett. Durch zahlreiche Fehler im Angriff sowie in der Abwehr ermöglichte man den Hausherren schnelle und einfache Tore zu erzielen. Bis zur 20.Minute sah es ganz gut aus für die Schwartauer. Doch die Mannen um PTSV-Trainer Dieter Eigemann fingen sich in der Abwehr und zeigten nun ihre Robustheit. Ebenfalls im Angriff gelang es endlich den Zugriff zu finden und so stand es zur Halbzeit lediglich 16:12 aus Sicht des VfL. Nach dem Seitenwechsel kamen die Preetzer besser aus der Kabine. Holte man Tor um Tor auf und konnte so in der 54.Minute zum 28:28 ausgleichen. Doch wieder war es die Fehlerquote im Angriff, die den Gastgeber einfache Tore ermöglichte, sodass am Ende der VfL verdient mit 34:31 siegte. "Meine Mannschaft hat in den ersten zwanzig Minuten alle Vorgaben gut umgesetzt und das Spiel dominiert. Wir lagen deutlich in Führung, haben es aber vor der Pause versäumt, eine klarere Führung rauszuspielen. In der zweiten Halbzeit hat vor allem Luca Fabrizio einige individuelle Abwehrfehler meiner Jungs clever genutzt und Preetz wieder ins Spiel gebracht. Beim 28:28 drohte das Spiel zu kippen. Wir sind aber ruhig geblieben und haben wieder vorgelegt. Die Preetzer haben dann in der Schlußphase ihre Abwehr auf eine 4:2 Formation umgestellt. Das haben meine Jungs aber gut gelöst und sich durch viel Bewegung ohne Ball klarste Chancen rausgespielt und sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Mit unserem Angriffsspiel bin ich zufrieden. In der Abwehr können wir das aber besser, das wissen die Jungs auch. 19 Gegentore in Halbzeit Zwei, sind einfach zu viel", so VfL-Trainer Thomas Steinkrauß gegenüber SPRUNGWURF.TV. Mit dem Sieg im Gepäck rangiert der VfL auf dem elften Tabellenplatz und konnte den Anschluss zum Tabellenmittelfeld wiederherstellen. Preetz hingegen kassierte die fünfte Niederlage der Saison und muss aufpassen, nicht arg in Abstiegsgefahr zu geraten.

TSV Hürup vs. HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (Endergebnis: 31:31 | HZ: 15:12): Hürup schafft Ausgleich ganz knapp - Schülp gelingt Punktgewinn. Von Beginn an war es ein ausgeglichenes Spiel zwischen zweier gut aufgelegten Mannschaften. Die Gäste von der HSG waren gut eingestellt und agierten mit einer offensiven Deckung. Stellten somit die Hausherren mehr und mehr unter Druck und zwangen den TSV-Trainer Christian Lutter beim Stand vom 6:7 (14.Minute) zu einer Auszeit. Nach der wichtigen Timeout gelang es den Hürupern das Spiel an sich zu reißen und so ging es zur Pause mit einer 15:12-Führung in die Kabine. Im zweiten Durchgang war die Partie so gut wie gelaufen zu Gunsten des TSV. Doch genutzt haben sie dies nicht. Gelang es dem Gast aus Schülp innerhalb von fünf Minuten einen Rückstand von 21:24 (45.Minute) zum 25:25 (50.Minute) auszugleichen. Knapp eineinhalb Minuten vor Spielende lag der Aufsteiger mit 31:30 vorne. Die Vorentscheidung hatten am Ende die Gäste in den Händen. Der sonst so treffsichere Malte Pieper scheiterte am jungen Torhüter Noah Jessen und vergab den so wichtigen Siebenmeter. Im Gegenzug spielten die Hüruper ihren Außenspieler Carsten Ewers frei und dieser vergab den Wurf an Torhüter Schäfer. Der abgewehrte Ball hatte jedoch so viel Spinn, dass dieser mit einer Bogenlampe den Weg ins Tor fand und das Unentschieden knapp acht Sekunden vor Ende für beide Mannschaften bescherte. "Es war ein spannendes Derby, bei dem beide Mannschaften ihren Chancen zum Sieg nachtrauern. Nachdem wir die zweite Halbzeit bis zur 45.Minute dominiert hatten, erkämpfte sich Schülp in der 57.Minute die erste Führung und verpasste es kurz vor Schluss durch einen vergebenen Siebenmeter, den Sack zuzumachen. Wir konnten mit etwas Glück sieben Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen. Aus Zuschauersicht war es ein spannungsreiches, kämpferisches Spiel mit einem leistungsgerechten Ausgang"so TSV-Trainer Christian Lutter gegenüber SPRUNGWURF.TV. Hürup ist durch das Remis auf dem vierten Tabellenplatz und weiter Kontakt zur Tabellenspitze. Schülp steht weiterhin gut dar und hat mit nun 9:9-Punkten den sieben Tabellenplatz inne.

TuS Esingen vs. FC St. Pauli (Endergebnis: 17:27 | HZ: 7:12): Esingens neunte Niederlage in Folge - Pauli siegt verdient. Das die Hausherren nicht viele Tore erzielen würden, war in der 14.Minute klar. Hatte man erst jetzt das erste Tor erzielen können. Zu ihrem Glück stand es zu diesem Zeitpunkt erst 3:0 für den FC St. Pauli. In der Folge gelang es mehr und mehr im Angriff zum Zuge zu kommen. Doch gegen die robusten Spieler vom Kiez hatten sie keine vernünftige Abwehr stellen können. So stand es zum Glück, aus Sicht des TuS, nur 7:12 zu Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel mussten die Esinger dem hohen Tempo Tribut zollen und waren nicht mehr mit der letzten Konsequenz in der Deckungsarbeit dabei. Aus diesem Grund gelang es den Gästen das Ergebnis am Ende in die Höhe zu schrauben und verdient mit 27:17 zu gewinnen. Für die Hausherren bedeutet dies die neunte Niederlage in Folge. Die Kiezhandballer schafften ihre vierten Saisonsieg und stehen nun auf dem achten Tabellenplatz. "Es war klar, dass wir gegen die starke St. Pauli-Abwehr keine 35 Tore werfen würden. In der ersten Halbzeit ist unser Plan teilweise aufgegangen. Wir hatten uns vorgenommen, vorne mit hoher Ballgeschwindigkeit zu spielen, was auch gelungen ist. Schade, dass wir so deutlich verloren haben, denn von der Spielanlage her waren wir nicht schlecht", so TuS-Trainer Till Krügel gegenüber den "Uetersener Nachrichten".

SG Hamburg-Nord vs. THW Kiel 2 (Endergebnis: 29:29 | HZ: 18:11): Kiel verschläft erste Halbzeit - Hamburg-Nord macht Sack nicht zu. Sage und schreibe dreizehn Fehlwürfe leisteten sich die Spieler vom THW Kiel 2. Zu viel, um dem Anspruch der Kieler gerecht zu werden. So war es auch kein Wunder, dass man zur Halbzeit einen klaren Rückstand hinnehmen musste. Nach dem Seitenwechsel wurde langsam besser. Die Hamburger nutzten ihre Chancen nun nicht mehr und hatten so ihre Schwierigkeiten mit der Abwehrumstellung der Gäste. So dauerte es bis zur 53.Minute und das Spiel war beim Stand von 25:25 ausgeglichen. Kurz vor Ende des Spiel nutzte der Kieler Lennart Gerke die Chance zum Ausgleich und trennten sich beide Mannschaften am Ende mit einem 29:29. "Nach der katastrophalen ersten Halbzeit war das definitiv ein gewonner Punkt", so THW-Trainer Dennis Olbert gegenüber den "Kieler Nachrichten".

HG Hamburg-Barmbek - HT Norderstedt (Endergebnis: 33:19 | HZ: 20:6): Barmbek weiter oben auf - Norderstedt sah keinen Stich. So ganz nach dem Geschmack von HG-Trainer Holger Bockelmann lief im Spiel gegen Norderstedt nicht. Trotz frühzeitiger Schonung einiger Leistungsträger, war Bockelmann mit der Konsequenz seiner Mannschaft unzufrieden. Zu viele Chancen wurden liegen gelassen und dem Gegner aus Norderstedt ermöglicht, am Ende noch ein paar Tore gut zu machen. Eng wurde es trotzdem nicht. Hatten die Hausherren zu jedem Zeitpunkt das Spielgeschehen fest im Griff. Für Norderstedt bedeutet dies die bereits siebte Niederlage. Somit rangiert man nun auf dem zwölftem Tabellenplatz. "Eine konzentrierte Leistung in der ersten Hälfte reichte um das Spiel zu gewinnen. Zweite Hälfte haben wir dann mehrere Gänge zurückgeschaltet und ließen Norderstedt mitspielen. Wir konnten uns den Luxus leisten Birdy Tretow und Moritz Hesse komplett zu schonen und Robin Morgner frühzeitig aus dem Spiel zu nehmen. Das wir in der zweiten Hälfte nicht nachgelegt haben, ärgert mich zwar, aber einen richtigen Vorwurf kann ich meiner Mannschaft nicht machen. Es wollte keiner mehr dorthin wo es weh tut. Alle hatten schon das Derby gegen die SG Nord und  im Kopf. Das wird eine ganz andere Nummer", so HG-Trainer Holger Bockelmann gegenüber SPRUNGWURF.TV. Weiterhin ungeschlagen sind die Männer aus dem Hamburger Stadtteil Barmbek mit nun neun Siegen in Folge.

HSG Ostsee N/G vs. TV Fischbek (Endergebnis: 34:22 | HZ: 16:11): Ostsee von Beginn an überlegen - Fischbek ohne Chance. "Wir sind als Favorit ins Spiel gegangen und haben von Anfang an gezeigt, dass wir heute gewinnen wollen. Aus einer sicheren Abwehr heraus mit einem gut aufgelegtem Torhütergespann Noel und Hömberg wurden im Angriff schöne Spielzüge immer wieder in Tore umgemünzt. Der Trainer Thomas Knorr konnte so in der 2.Halbzeit viel probieren und es entwickelte sich ein schönes Spiel", so HSG-Präsident Jan-Eric Hertwig gegenüber SPRUNGWURF.TV. Die HSG Ostsee gewinnt gegen den TV Fischbek deutlich mit 34:22. Die Anfangsphase gestalteten beide Teams fast ausgeglichen. Fischbek kam über viel Agilität im Angriffsspiel zu einfachen Toren, Ostsee wusste darauf zu antworten. Im Verlauf der ersten Hälfte aber übernahmen die Ostseemänner die Führung mehr und mehr und diktierten nun die Partie, ließen den Gästen wenige Möglichkeiten. Diese rieben sich nach und nach ein wenig an der Defensive der HSG auf, insgesamt blieb die Partie aber fair. In der zweiten Hälfte war die Rollenverteilung nun endgültig. Die Hausherren ließen kaum Chancen zu, fuhren einen Gegenstoß nach dem anderen und kamen so über leichte Möglichkeiten an schnelle Tore. Die Hamburger wussten kaum noch etwas entgegenzusetzen, gaben sich aber keineswegs auf. Am Ende sahen die Zuschauer in Grömitz eine interessante Oberligapartie mit einem 34:22-Sieg der HSG Ostsee. "Wir waren der HSG einfach qualitativ unterlegen. Trotzdem haben die Jungs phasenweise sehr gut gespielt. Tim Beier, der seit ein paar Wochen immer wieder Akzente setzt, war mit Licht und Schatten der beste Spieler im Kader. Außer Azeez, der ab der 20. Minute des Spiels auf der Platte war und wieder eine sehr gute Leistung zeigte", so TV-Trainer Roman Judycki gegenüber SPRUNGWURF.TV. Ostsee hat weiterhin zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenersten aus Barmbek. Fischbek hingegen dümpelt weiterhin unten drin und rangiert aktuell weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.

SG WIFT Neumünster vs. MTV Herzhorn (Endergebnis: 33:24 | HZ: 14:11): WIFT mit klarem Sieg - Herzhorn mit zweiter Niederlage in Folge. Vor knapp 176 Zuschauern hielten die Gäste aus Herzhorn bis zur 40.Minute gut mit. Ab da an war, bedingt durch den Ausfall von Rückraumspieler Sebastian Lipp, der MTV nicht mehr auf Augenhöhe. Mit einem stark aufspielenden Thies-Jakob Volquardsen auf Seiten der Hausherren, siegte man am Ende verdient mit 33:24. Durch den Sieg geht es langsam aufwärts für den eigentlichen Meisterschaftsmitfavoriten. "Durch den relativ frühen Ausfall von Sebastian Lipp fehlte Herzhorn fortan eine Alternative mit der nötigen Dynamik im Rückraum. Die verbliebenen drei Spieler im Aufbau konnten ihr Niveau nicht über die vollen 60 Minuten halten. Es waren alles Rechtshänder, die unermüdlich die Ein-gegen-eins-Situation gesucht haben. Und das haben wir gut verteidigt", so das SG-Gespann Yannick Stock und Michael Haß gegenüber dem "Holsteinischen Courier".


Oberliga HH/SH (Herren)