Logo

S-H-Liga Männer (13. Spieltag): Der Ausblick

Alle Neuigkeiten
06.12.2018 - 12:00 | Quelle: Sprungwurf.TV

Schleswig-Holstein – Neuer Spitzenreiter sind die Tarper Wölfe. Während das Weide-Team gegen den ATSV Stockelsdorf erfolgreich war, patzte die HSG Mönkeberg/Schönkirchen bei der HSG Horst/Kiebitzreihe. Überraschend auch die Niederlage des TSV Hürup II. Die Oberligareserve verlor beim Schlusslicht in Altenholz.

Ein interessantes Derby erwartet die Handballfans  am 13. Spieltag in Silberstedt. Der HC Treia/Jübek trifft auf den Bredstedter TSV. Beim BTSV hat der Trainerwechsel noch nicht so richtig gezündet. Dem Auswärtssieg in Mildstedt folgte am vergangenen Wochenende eine Heimniederlage, allerdings mit dem TSV Kronshagen gegen einen der heißen Aufstiegskandidaten. Die Gastgeber dagegen haben ihr kleines Tief überwunden und konnten zuletzt 5 Zähler für sich verbuchen.

Sprungwurf.tv sprach mit Sven Schmidt, dem Trainer des HC Treia/Jübek

Sprungwurf.TV: 8 Punkte zu Hause, erst 3 Zähler auswärts. Woran liegt es, dass es in Auswärtsspielen noch nicht so richtig geklappt hat?
Schmidt: Das klingt nach Heimstärke bzw. Auswärtsschwäche. Aber genauer betrachtet kann ich zwischen unseren Leistungen zu Hause und Auswärts gar keinen großen Unterschied erkennen. Wir hatten bisher auswärts schwere Partien (Tarp, Nord NF, Stockelsdorf)  zu bestreiten. Sicherlich hätten wir auch gern hier mal Punkte mitgenommen.
 
Sprungwurf.TV: Wie zufrieden bist du insgesamt mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Schmidt: Grundsätzlich bin ich mit Punktausbeute nicht unzufrieden. Natürlich hätten wir gern den einen oder anderen Zähler mehr eingefahren. Wir sind spielerisch noch nicht auf dem Niveau, das wir uns vorstellen. Zwar konnten wir unsere Leistungsstärke in einigen Partien zeigen, es fehlt aber noch die Konstanz. Überhaupt nicht zufrieden war ich mit den beiden Partien gegen Mönkeberg/Schönkirchen und Stockelsdorf. Da haben wir uns nicht gut präsentiert. Seit dem haben wir aber wieder 5 Punkte aus 3 Spielen geholt.
 
Sprungwurf.TV: Nächster Gegner ist der Bredstedter TSV, sicher ein wichtiges Spiel für euch. Deine Einschätzung zum Spiel und zum Gegner.
Schmidt: Bredstedt ist ein harter Brocken. Die letzten Jahre waren es immer knappe Partien. Leider oft mit dem besseren Ende für die Nordfriesen. Sie stehen aktuell schon ein bisschen mit dem Rücken zur Wand, was auch der Trainerwechsel zeigt. Ich erwarte, wie eigentlich im jedem Spiel in dieser verrückten Liga, ein Duell auf Augenhöhe.

Die übrigen Begegnungen:

Die HSG Nord-NF hatte am vergangenen Wochenende Pause und erwartet nun die HSG Horst/Kiebitzreihe. Wirft man einen Blick auf die letzten Ergebnisse beider Teams, ist ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Nord-NF ist in eigener Halle eine Macht und hat bisher dort noch keinen Punkt abgegeben. Die Steinburger sind endlich in der Liga angekommen und wollen nach 2 Siegen in Folge diesen positiven Trend auch in Süderlügum fortsetzen. Kein unmögliches Unterfangen, entscheiden wird diese Partie am Ende aber wohl die Tagesform und die größere Nervenstärke.

Die Serie des TSV Hürup II ist gerissen. Ausgerechnet beim Tabellenletzten in Altenholz verlor das Stapelfeldt-Team nach einer 9:1 Punkteserie. Im Derby spielt man nun gegen den TSV Sieverstedt. Der Aufsteiger wartet seit den Ferien immer noch auf ein Erfolgserlebnis. 2:10 Punkte lautet die ernüchternde Bilanz der Mannschaft von Dirk Hasenpusch. Auch wenn Nachbarschaftsduelle ihre eigenen Gesetze haben, der Heimvorteil spricht für Hürup.

Im Kellerduell treffen der TSV Mildstedt (14./5:17) und der TSV Altenholz II (15./4:18) aufeinander. Ähnlich wie beim BTSV hat der Trainerwechsel bei den Nordfriesen auch noch nicht den gewünschten Aufschwung gebracht. Altenholz hat am letzten Wochenende aufhorchen lassen als man gegen den TSV Hürup II den zweiten Saisonerfolg verbuchen konnte. Im Abstiegskampf hilft beiden Teams nur ein Sieg weiter. Profitieren könnten die Kieler Vorstädter von der eklatanten Heimschwäche der Nordfriesen, die in eigener Halle erst einen Punkt ergattern konnten.

Der TSV Kronshagen ist derzeit nicht zu stoppen. Nach der Pleite gegen Treia folgten 6 Siege in Serie. Gegen den Preetzer TSV ist das Team von Trainer Birger Ehmke klarer Favorit. Aber Vorsicht, die abwehrstarken Schusterstädter haben Auswärts bereits in Stockelsdorf und Tarp überraschen können. Dass ihnen dieses Kunststück auch in Kronshagen gelingt ist allerdings eher unwahrscheinlich.

Der ATSV Stockelsdorf-Express ist ein wenig ins Stocken geraten. Nach 12:0 Punkten gab es zuletzt wieder 2 Niederlagen. Gegen den TuS Aumühle/Wohltorf will man nun wieder zurück in die Erfolgsspur. Auch beim Team aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg hat es einen Trainerwechsel gegeben. Nach der Niederlage in Süderlügum konnte mit neuem Coach gegen Marne der erste Punkt eingefahren werden. Ob das den nötigen Schwung für eine Überraschung in Stockelsdorf bringt, ist zumindest fraglich.

Die Tarper Wölfe stehen wieder an der Tabellenspitze, zumindest nach Pluspunkten. Die will man auch mit ins neue Jahr nehmen. Erforderlich dafür ist ein Heimerfolg gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe. Die Treenehandballer zeigten sich nach kleiner Schwächephase wieder stabil und holten aus den letzten 5 Spielen 9 Punkte. Die Steiburger, die bereits am Freitag in Süderlügum spielen, sind ebenfalls im Aufwind und könnten sich an diesem Wochenende mit 2 Siegen ein wenig aus dem direkten Abstiegsstrudel befreien. Trotz des Tarper Heimvorteils und der Horster Doppelbelastung ist auch hier eine ganz enge Partie mit ungewissem Ausgang zu erwarten.

ibr


Schleswig-Holstein-Liga (Herren)