Logo

S-H-Liga Männer (8. Spieltag): Der Ausblick

Alle Neuigkeiten
01.11.2018 - 12:00 | Quelle: sprungwurf.tv

In der S-H-Liga konnte die HSG Mönkeberg/Schönkirchen vom überraschenden Heimpatzer der HSG Tarp/Wanderup gegen Preetz profitieren und die Tabellenführung übernehmen. Neuer Zweiter ist Kronshagen nach dem Auswärtserfolg in Aumühle. Mannschaft der Stunde bleibt aber der ATSV Stockelsdorf. Nach 3 Niederlagen zum Start folgten nun aktuell 4 Siege in Serie.

Das Spitzenspiel des 8. Spieltages steigt diesmal in Bredstedt. Für den BTSV setzte es nach gutem Saisonbeginn zuletzt zwei Niederlagen. Die gleiche Bilanz weist auch die HSG Tarp/Wanderup auf. In der Partie am Sonntag wollen beide Teams ihre kleine Talsohle hinter sich lassen.

Sprungwurf.tv sprach mit Bredstedts Coach Ralf Johannsen

Sprungwurf.tv: Nach tollem Saisonstart hat es zuletzt ein wenig gehakt bei euch. Woran hat es gelegen und wie zufrieden bist du insgesamt mit deiner Mannschaft nach den 6 Spielen?

Johannsen: 'Ein wenig gehakt', das klingt ja fast sanft. Mit dem Sieg zum Auftakt bei der hoch eingeschätzten HSG Horst/Kiebitzreihe kam Freude auf und wohl schon erstmalig die kleine Träumerei, in dieser Saison wieder etwas bewegen zu können. Der Heimsieg gegen Nord NF, unser wohl bisher bestes Spiel, bestätigte das. Ein gelungener Saisonstart also. In Mönkeberg, ebenfalls ein Topfavorit, haben wir einen tollen Fight geliefert und am Ende sehr unglücklich verloren. In Preetz war dann bereits zu sehen, das Träumen allein nicht ausreichen. Der klare Sieg dort täuscht über die schwache Leistung hinweg. Nach den Herbstferien haben uns erst Stockelsdorf und letzte Woche Marne wieder geerdet. Es liegt bei uns derzeit an den Basics, technisch, taktisch und mannschaftlich. Mit Blick auf das große Potential, das ich in der Mannschaft sehe, bin ich deshalb ergebnis- und entwicklungstechnisch mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. 

Sprungwurf.tv: Was hat dich im bisherigen Saisonverlauf überrascht bzw. was war euer Highlight bisher? 

Johannsen: Die größte Überraschung auf die Teams und die Ergebnisse bezogen ist für mich das 15:16 von Preetz in Tarp. Ich habe ich nicht geglaubt, dass so eine Überraschung möglich ist. Ehrlich gesagt habe ich das Ergebnis noch lange nach Spielschluss für das Halbzeitresultat gehalten.

Unser Highlight war der Fight in Mönkeberg nicht zuletzt auch angesichts der frühen roten Karte gegen Lasse Sörensen. Die eine oder andere strittige Schiedsrichterentscheidung tat ihr übriges, das wir am Ende mit leeren Händen dastanden. Etwas unschön empfand ich im Nachgang die Darstellung Mönkebergs, wir hätten überhart gespielt. 

Sprungwurf.tv: Sonntag im Derby gegen Tarp treffen zwei Teams aufeinander die aktuell zwei Spiele in Folge verloren haben. Wie ist deine Einschätzung für Spiel und Gegner?

Johannsen: Ich bin kein Phrasenschwein-Fan, aber angeschlagene Boxer sind gefährlich. Ich bin mir unserer Schwächen bewusst, weiß, dass Jan Weide diese per Videoanalyse offen legen kann und dies gerade im letzten Aufeinandertreffen auch schonungslos getan hat. Ich schätze Tarp als Hochkaräter ein, da wird es sehr schwer zu bestehen. Allerdings gibt es immer Möglichkeiten, vor allem mit dem Heimvorteil im Rücken. Wir werden in der Trainingswoche unsere Stärken wieder herausarbeiten und das Feuer hinter einer breiten Brust entfachen, die gewillt und in der Lage ist, auch einem starken Gegner wie Tarp zu schlagen. Es kann eine sehr interessante Partie werden, denn es geht ja für beide darum, wieder in die Spur zu kommen. 

Die übrigen Begegnungen:

Im Kellerduell treffen in der Mildauhalle der TSV Mildstedt und die HSG Horst/Kiebitzreihe aufeinander. Beide Mannschaften stecken derzeit im Tabellenkeller, ein Umstand, der vor der Saison nicht unbedingt zu erwarten war. Vor allem die Steinburger wurden hoch gehandelt während der TSV Mildstedt im Jahr Eins nach Mario Petersen einen gesicherten Tabellenplatz belegen möchte. Für beide Teams gilt es also, nicht schon frühzeitig den Anschluss zu verlieren. Die Nordfriesen haben bereits personelle Konsequenzen gezogen und sich von Trainer Sönke Lass getrennt. Lars Göres, Coach der Mildstedter S-H-Ligareserve soll jetzt für den Umschwung sorgen. Ein Favorit ist in dieser Partie nicht auszumachen. Mildstedt konnte noch keinen Heimpunkt einspielen und Horst hat alle bisherigen Auswärtsspiele verloren.

Der HC Treia/Jübek plant im Spiel gegen den Tabellenführer HSG Mönkeberg/Schönkirchen den nächsten Heimcoup. Nach dem Erfolg gegen den Aufstiegsaspiranten Kronshagen soll erneut ein Favorit mit einer Niederlage im Gepäck auf die Heimreise geschickt werden. Gegen den bisher überzeugend aufgetretenen Spitzenreiter ist dem kampfstarken Team von Sven Schmidt eine Überraschung durchaus zu zutrauen. Zwar musste sich Treia zuletzt in Süderlügum geschlagen geben, hat aber auch dort keineswegs enttäuscht.

Etwas Sand ins Getriebe ist dem Aufsteiger TSV Sieverstedt geraten. Beide Spiele nach der Ferienpause gingen verloren. Im Heimspiel gegen die HSG Marne/Brunsbüttel will Trainer Dirk Hasenpunsch seine junge Mannschaft wieder zurück auf die Erfolgsspur führen. Das ist dem Aufsteiger sicher auch zu zutrauen. Aber Vorsicht, Marne reist mit der Empfehlung zweier Auswärtserfolge an!

Beim TSV Altenholz II ist trotz der Niederlage in Mönkeberg leistungsmäßig ein Aufwärtstrend erkennbar. Dennoch dürfte das Team im Heimspiel gegen den ATSV Stockelsdorf nur Außenseiterchancen haben. Die Lübecker Vorstädter konnten sich nach schwachem Saisonstart stabilisieren, nicht zuletzt auch durch den Zugang des zweitligaerfahrenen Jan Molsen. Die letzten 4 Spiele entschied man für sich und will diese Serie auch beim TSVA ausbauen.

Nach dem Erfolg in Horst will der TSV Hürup II im Spiel gegen die HSG Nord-NF den zweiten Heimsieg einfahren. Selbstvertrauen hat das Stapelfeldt-Team durch den Auswärtssieg sicher getankt. Um auch die Torfabrik der Nordfriesen abzuschalten, ist auch in dem Spiel wieder eine starke Abwehr nötig. Die Hoffnungen auf einen Heimerfolg sind durchaus berechtigt, denn auswärts konnten die Gäste von der dänischen Grenze bisher noch keinen Zähler ergattern.

Nach dem unerwarteten Auswärtssieg in Tarp befindet sich der Preetzer TSV im Aufwind. 6 Punkte aus dem Saisonstart sind angesichts des schweren Auftaktprogramms der Schusterstädter durchaus respektabel. Gegner TuS Aumühle/Wohltorf hat sich in der neuen Liga noch nicht so ganz akklimatisiert und zeigte sich sehr wechselhaft in seinen Auftritten. In der Partie der Tabellennachbarn geht Preetz mit dem Heimvorteil im Rücken als Favoriten ins Rennen. In der Vorsaison in der Oberliga HH/S-H konnten der PTSV beide Spiele für sich entscheiden.

IB


Schleswig-Holstein-Liga (Herren)