Logo

S-H-Liga Männer: Der 12. Spieltag im Überblick

Alle Neuigkeiten
29.11.2019 - 15:40 | Quelle: sprungwurf.tv

Schleswig-Holstein - Nun hat es auch den Tabellenführer Marne/Brunsbüttel erwischt. Im Spitzenspiel verloren die Dithmarscher die Partie beim Verfolger Tarp/Wanderup. Die Abstiegsplätze verlassen hat die HSG SZOWW, neues Schlusslicht ist nun Aufsteiger Holsteinische Schweiz.

Das Spiel des Wochenendes findet diesmal in Brunsbüttel statt.

Nach der ersten Saisonniederlage in Tarp steht für die HSG Marne/Brunsbüttel (1./16:2) erneut ein Spitzenspiel auf dem Programm. Im Heimspiel gegen den ATSV Stockelsdorf (4./13:5) wollen die Dithmarscher gleich wieder in die Erfolgsspur und die Tabellenführung verteidigen. Eine schwere Aufgabe gegen einen ATSV, der zuletzt 5:1 Punkte holte und in dieser Saison bereits 4 Auswärtssiege verzeichnen konnte. Und auch in Brunsbüttel werden die Randlübecker die Punkte nicht freiwillig abliefern wollen. Für den ATSV spricht die Auswärtsstärke, für die HSG die Konstanz, die sie bisher an den Tag gelegt hat. Tipp: hauchdünner Heimsieg.

Der Bredstedter TSV (10./5:13) ging zuletzt zweimal als Sieger von der Platte und zeigte dabei vor allem im Angriff, weshalb man vor der Saison hoch eingeschätzt wurde. Gegen den Vizemeister HSG Tarp/Wanderup (2./15:3) will der BTSV den Aufwärtstrend weiter fortsetzen. Die „Wölfe“ kommen nicht nur mit der Empfehlung, den Marnern die erste Niederlage bereitet zu haben, sondern mit einer Erfolgsserie von 14:0 Punkten. Ohne Sorgen treten die Wölfe in Bredstedt allerdings nicht an. Die Verletztenliste hat sich nach dem letzten Wochenende um weitere Spieler verlängert. Dennoch soll auch bei den Nordfriesen gepunktet werden. Tendenz: offenes Spiel mit Überraschungspotential.

Die HSG Holsteinische Schweiz (13./3:15) befindet sich weiter im Tiefflug und hat nach der 6. Niederlage in Folge die rote Laterne übernommen. Dass die Wende nun ausgerechnet gegen den Oberligaabsteiger MTV Herzhorn (5./12:6) gelingt ist eher unwahrscheinlich. Die erfahrenen Steinburger haben zwei ihrer drei Auswärtsspiele gewonnen und wollen mit einem Erfolg beim Aufsteiger weiter Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen halten. Trotz holsteinischer Aufstiegseuphorie in eigener Halle, die Punkte werden an den MTV gehen.

Ein echtes Kellerderby steht mit dem Spiel des TSV Hürup II (11./5:13) gegen den TSV Sieverstedt (12./4:18) an. Nach starkem Saisonstart musste sich die Hüruper Oberligareserve zuletzt 6 Mal geschlagen geben und auch die Bilanz des TSV ist mit 0:8 Punkten nur unwesentlich besser. So stehen beide Teams schon frühzeitig mitten im Abstiegskampf, was vor allem bei den Angelitern nicht so zu erwarten war. Wer hier am Ende die Nase vorn haben wird, entscheidet sich in der Crunchtime. Können sich die Hausherren wieder auf ihre Defensivstärke besinnen und das Sieverstedter Tempospiel unterbinden, werden sie in dieser Partie ihre Negativserie beenden.

Die HSG Tills Löwen (8./7:11) ist nach gutem Saisonstart ein wenig ins Wanken geraten und verlor die letzten 3 Spiele. Gegen den TuS Aumühle/Wohltorf (3./14:4) soll nun die Wende erzwungen werden. Ob dem das dem Aufsteiger gelingt ist allerdings fraglich. Bei lediglich 2 Siegen in eigener Halle zählt das Team eher zu den heimschwachen Mannschaften. Der abwehrstarke TuS ist dagegen auswärts noch unbesiegt und will sich diese Bilanz auch von den Löwen nicht verderben lassen. Die Gäste gehen zwar als Favorit in dieses Derby, am Ende wird sich aber die HSG über zwei Punkte freuen können.

Derbytime ist am Sonntag auch in Silberstedt. Dort erwartet der HC Treia/Jübek (6./10:6) den Nachbarn HSG SZOWW (9./6:12). Während der HC seit 4 Spielen unbesiegt ist, haben sich die Nordfriesen mit 3 Siegen in Folge freigeschwommen und die Abstiegsränge verlassen. Verantwortlich dafür sind unter anderem auch mit Malte Jessen (Kreis) und Arne Jessen (Coach) zwei ehemalige Treianer, was der Partie noch einen zusätzlichen Reiz verleiht. Genügend Selbstvertrauen wird auf beiden Seiten vorhanden sein so dass ein knappes Ergebnis zu erwarten ist. Am Ende könnte der Heimvorteil ausschlaggebend sein.

ibr


Schleswig-Holstein-Liga (Herren)