Logo

S-H-Liga Männer: Zwei aus Fünf

Alle Neuigkeiten
16.05.2019 - 20:30 | Quelle: Sprungwurf.tv

Schleswig-Holstein - Am vorletzten Spieltag steht der Abstiegskampf im Vordergrund. Die Verlierer des letzten Wochenendes sind der Bredstedter TSV (32:33 gegen HC Treia/Jübek) und der ATSV Stockelsdorf (20:34 in Aumühle). Ihr Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt jetzt nur noch 1 (BTSV) bzw. 2 Punkte (Stodo).

Der ATSV Stockelsdorf war in der Partie beim TuS Aumühle chancenlos. Bereits bei Halbzeit lag der ATSV aussichtslos im Hintertreffen. Somit ist der Abstand zu den Abstiegsrängen weiter geschmolzen. Und auch am kommenden Spieltag bei der heimstarken HSG Nord NF ist mit einem Auswärtssieg nicht unbedingt zu rechnen. Zwar hat Stodo zum Saisonabschluss noch ein Heimspiel, der Gegner, die HSG Mönkeberg/Schönkirchen peilt aber noch Platz 3 an. Erschwerend für die Randlübecker kommt hinzu, dass sie die direkten Vergleiche mit den Konkurrenten allesamt verloren haben. Nach derzeitigem Stand benötigt der ATSV noch einen Zähler für den Klassenerhalt.

Eine unglückliche Niederlage musste der Bredstedter TSV im Heimspiel gegen den HC Treia/Jübek hinnehmen. Erst in den Schlusssekunden gelang den Gästen der entscheidende Treffer in einer Partie, in der die Hausherren lange geführt hatten. Um endgültig den Klassenerhalt feiern zu können, benötigt der BTSV noch zwei Punkte. Die sollen nun im Heimspiel gegen den TSV Altenholz II eingefahren werden. Auf dem Papier ist Bredstedt zwar der Favorit, Altenholz hat aber schon häufig bewiesen, dass man wesentlich besseren Handball spielen kann als es der Tabellenstand aussagt.

Der TSV Sieverstedt hat beim Derbysieg gegen den TSV Hürup II viel für das Selbstvertrauen tun können. Nach dem insgesamt verdienten Heimerfolg in einem umkämpften Spiel kann das Team von Dirk Hasenpusch in der Partie beim Absteiger Preetzer TSV vielleicht schon den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Am letzten Spieltag erwartet der Aufsteiger dann noch den Bredstedter TSV. Mit 3 Punkten aus diesen Spielen ist Sieverstedt definitiv gerettet.

Der TuS Aumühle/Wohltorf hat seine ansteigende Form im Heimspiel gegen den ATSV Stockelsdorf eindrucksvoll bewiesen. Diesen Schwung will man nun mit in das letzte Saisonspiel gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe mitnehmen. Eine ganz schwere Aufgabe, denn auch die Steinburger haben am letzten Wochenende etwas für die Moral tun können. Sie gewannen ihr Heimspiel gegen die HSG Nord NF und boten dabei eine sehr gute Vorstellung. Beide Teams sind in der Abstiegsfrage aber von den Resultaten der Konkurrenz abhängig. Der Verlierer dieser Partie wird in jedem Fall den Gang in die Landesliga antreten müssen. Gewinnt Aumühle, muss der Oberligaabsteiger am letzten Spieltag als Zuschauer den Ausgang der Spiele abwarten. Siegt Horst, haben die Steinburger noch die Chance, mit einem Heimerfolg gegen die HSG Tarp/Wanderup die Klasse zu halten. Dabei ist das Team von Michael Krieter allerdings auch von den Resultaten der Konkurrenten an den letzten beiden Spieltagen abhängig.

In der Meisterschaftsfrage kann der TSV Kronshagen mit einem Heimsieg gegen den TSV Mildstedt mit den Tarper „Wölfen“ gleichziehen. Alles andere als ein klarer Erfolg des Aufstiegskandidaten gegen den Tabellenletzten wäre eine Riesensensation. Die Wölfe sind an diesem vorletzten Spieltag spielfrei.

Ibr


Schleswig-Holstein-Liga (Herren)