Logo

Sechs Siege und Platz fünf beim Länderpokal für den HVSH

Alle Neuigkeiten
25.01.2017 - 13:00 | Quelle: HVSH (Pressemitteilung)

Schleswig-Holstein - Verheißungsvoller Start ins neue Jahr: Die weibliche Auswahl des HSVH hat beim Länderpokal der Jahrgänge 2000 und jünger in Württemberg den fünften Platz belegt. In der Vorrundengruppe C konnte die Mannschaft des Trainerteams Jan-Niklas Richter und Helge Thomsen – welcher kurzfristig für den erkrankten Verbandstrainer Thomas Engler eingesprungen ist – alle ihre Spiele gewinnen und musste sich anschließend nur dem HV Niederrhein im Viertelfinale geschlagen geben. Durch zwei weitere Erfolge stand am Ende ein starker fünfter Platz zu Buche.

Der Länderpokal für die weiblichen Jahrgänge 2000 und jünger fand bereits zum zweiten Mal als großes Turnier mit allen 20 Landesverbänden statt und wurde wie im Vorjahr vom HV Württemberg ausgerichtet. So machte sich der HVSH-Tross schon am vergangenen Mittwoch auf den Weg gen Süden, wo am Donnerstag die ersten Spiele der Gruppe C in Weil im Schönbuch anstanden. Und die HVSH-Mädels legten einen Start nach Maß hin: Gegen den Bremer HV gelang dem Team ein ungefährdeter 25:18-Erfolg und auch der HV Sachsen hatte beim anschließenden 25:17 keine Chance. Am Folgetag hatte das HVSH-Team weiterhin keine Probleme und konnte sich nach deutlichen Erfolgen gegen den HV Niedersachsen (36:17) und den Hamburger HV (28:18) mit 8:0 Punkten den Gruppensieg sichern.

Diese Platzierung hatte im Nachhinein allerdings den vermeintlich schwereren Anschlussweg zur Folge und während sich der HV Sachsen als Gruppenzweiter mühelos mit 27:17 gegen den Hessischen HV durchsetzte und ins Halbfinale einzog, musste sich der HVSH dem HV Niederrhein mit 25:31 geschlagen geben und spielte ‚nur‘ noch um Platz fünf bis acht. Der HV Sachsen verpasste zwar gegen den HV Württemberg knapp das Finale (20:22), wurde nach einem 26:13 gegen den HV Niederrhein aber Dritter. Mit einem erneut deutlichen 27:12 gegen den HV Mecklenburg-Vorpommern erreichten die Schleswig-Holsteiner dann das Spiel um Platz fünf und konnten dort den Hessischen HV ebenfalls souverän mit 31:21 bezwingen. Am Ende landete das Team so auf einem tollen fünften Platz. Den Titel beim diesjährigen Länderpokal sicherte sich der HV Westfalen nach einem deutlichen 26:17-Finalerfolg gegen die Gastgeber und Vorjahressieger vom HV Württemberg.

Nach dem Turnier zog auch Delegationsleiter Klemens Propf ein positives Fazit: „Insgesamt haben sich die Mannschaft und wir als Verband sehr gut präsentiert und konnten den anderen Verbänden zeigen, wie Handball in Schleswig-Holstein gespielt wird. Die Vorrunde lief dabei optimal: Gegen Sachsen ging unsere Taktik voll auf und die Torhüter haben ein sehr starkes Spiel gezeigt. Im Viertelfinale hat es dann leider nicht so gut geklappt und wir haben gegen eine athletischere und cleverere Mannschaft vom Niederrhein verdient verloren. Danach sind die Mädels aber nochmal stark zurückgekommen und haben mit dem fünften Platz ein tolles Ergebnis erzielt. Gerade weil wir in den letzten Jahren nicht in diesem Bereich waren, können wir damit sehr zufrieden sein. Das haben uns auch die DHB-Beobachter bestätigt, die vor allem von der offensiven Abwehr über einen längeren Zeitraum beeindruckt waren“, so Propf, der ergänzte: „Am Ende war es eine rundum gelungene Veranstaltung, die sehr gut organisiert war und für die 2000er einen tollen Abschluss ihrer Förderungszeit darstellte. Zudem hatten schon ein paar Mädchen des jüngeren Jahrgangs die Möglichkeit, bei den älteren reinzuschnuppern und sich mit ihnen zu messen.“

Das HVSH-Team:
Tor: Merle Müller (SV Henstedt/Ulzburg) und Nele Reese (SG Handball Eidertal)
LA: Anna Thomssen (HSG Marne/Brunsbüttel) und Anni Knutzen (SG Todesfelde/Leezen)
RL: Aimee von Pereira (MTV Herzhorn), Ellis Bruhn (HSG Marne/Brunsbüttel) und Jane Andresen (HSG HNH)
RM: Leonie Thomssen (HSG Marne/Brunsbüttel) und Katha Fahl (HSG Marne/Brunsbüttel)
RR: Levke Kretschmann (HSG Marne/Brunsbüttel) und Nele Nehmer (HSG Marne/Brunsbüttel)
RA: Antonia Sittig (VfL Bad Schwartau) und Lea Janßen (HSG Marne/Brunsbüttel)
KM: Karina Mader (HSG Marne/Brunsbüttel), Jule Nieuwstraaten (VfL Bad Schwartau) und Marja Maske (HSG Marne/Brunsbüttel)

Trainer/Offizielle:
Klemens Propf, Helge Thomsen, Jan-Niklas Richter, Kerstin Meiners, Christina Grünwald

Reserve:
Tor: Beatrice Kasten (VfL Bad Schwartau)
LA: Stine Janßen (HSG HNH)
RA: Judith Tiedtjen (VfL Bad Schwartau)
RL: Lisa Ohlf (HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg) und Jule Meisner (VfL Bad Schwartau)
RR: Katha Ley (HG OKT)
KM: Marie Pfleiderer (HSG Marne/Brunsbüttel)
RM: Emily Koch (SV Henstedt/Ulzburg)