Logo

SZOWW schafft Aufstieg aus den Ruinen

Alle Neuigkeiten
12.06.2017 - 09:00 | Quelle: sprungwurf.tv

Ohrstedt/Ostenfeld/Wittbek/Winnert - Der ersten Herrenmannschaft der HSG gelingt eine kleine Sensation. Noch vor drei Jahren stand man vor einem Scherbenhaufen. Kaum Zuschauer, stagnierende Entwicklung und eine Kadergröße von sieben Spielern. Jetzt trägt man aber die Früchte endlich ein und die HSG SZOWW schaffte alles umzukrempeln.

Der Kader wurde umgestellt und fortan mit Spielern aus der eigenen Jugend sowie der zweiten Herrenmannschaft komplettiert. Ebenso gelang es mit Trainer Jan Weide einen guten Trainer an Land zu ziehen, der den Weg der HSG mitgehen wollte. War die Zielsetzung im Verein die Entwicklung junger Spieler, um in ein paar Jahren die Möglichkeit zu haben oben anzuklopfen. Nach nur einem Jahr übernahm der jetzige Trainer Ralf Heckel die Geschicke an der Seitenlinie und formte einen leistungsstarken Kader.

„Mit Ralf haben wir einen Trainer an Bord, der die Sportart mit jeder Faser seines Körpers lebt und gerade im Spiel mit dem Ball den jungen Spielern immer wieder Lösungen aufzeigt“, lobt Teammanager Heiko Lohr seinen Cheftrainer gegenüber SPRUNGWURF.TV.

Zusammen mit seiner Frau Tanja Heckel als Co-Trainerin will Trainer Ralf Heckel das Abenteuer SH-Liga angehen. Für alle im Verein war die Entwicklung der Spieler zu sehen und auch der Saisonverlauf war mehr als erfolgreich. In der Hinrunde war man gezwungen noch zehn Minuspunkte einstecken zu müssen. Doch schon in der Rückrunde zeigte sich das Formhoch. Kein einziges Spiel ging mehr verloren und so gelang es der HSG bereits am drittletzten Spieltag den Aufstieg perfekt zu machen.

„Was wir in den letzten Wochen, Monaten und Jahren erleben durften, hat uns die Bestätigung gegeben, dass man mit Vertrauen und ehrlicher Arbeit ans Ziel kommen kann. Trotz zahlreicher Verletzungen wichtiger Spieler und den damit verbundenen Rückschlägen, hat die Mannschaft als echtes Team funktioniert“, so Lohr gegenüber SPRUNGWURF.TV, der in der Rückschau auch eher das Team als Ganzes hervorheben möchte.

Für die bevorstehende Saison sind sich die Verantwortlichen einig, dass der vorhandene Kader genügend Qualität besitzt, um in der SH-Liga bestehen zu können. Schon während der Saison sind zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft hochgezogen worden, die nun einen festen Platz im Team der Ersten bekommen sollen. Als Zielsetzung hat sich die HSG sowieso nur den Klassenerhalt gesetzt. Alles andere wäre laut Teammanager Heiko Lohr auch vermessen. So wird aus Sicht der HSG auch kein zweites Weddingstedt geben. Will man kleine Brötchen backen.

„Natürlich haben wir noch eine extrem junge und unerfahrene Mannschaft, doch das Potential ist definitiv vorhanden. Es ist eine schwere, aber machbare Aufgabe“, sagt Trainer Ralf Heckel, schließt aber eventuelle Neuzugänge nicht aus. „Wenn sich noch passende Gespräche ergeben, würden wir natürlich handeln.“

Aus der eigenen zweiten kommen Maurice Bastian und Pelle Clausen hoch. Verlassen werden hingegen Hendrik Petersen (wechselt in den Betreuerstab) sowie Co-Trainer Kai Flatterich die Aufstiegsmannschaft.


Schleswig-Holstein-Liga (Herren) / Handballspielgemeinschaft SZ Ohrstedt/TSV Ostenfeld/Wittbek/Winnert / HSG SZOWW