Logo

Trainerabschied beim TSV Sieverstedt

Alle Neuigkeiten
05.06.2019 - 06:00 | Quelle: sprungwurf.tv

Sieverstedt - Man soll bekanntlich aufhören, wenn es am Schönsten ist. Dieses Motto hatte auch Siverstedts Coach Dirk Hasenpusch im Kopf, als er seinen Rücktritt als Trainer des TSV Sieverstedt bekannt gab. Schweren Herzens, wie der scheidende Coach anmerkte.

„Ich bin seit rund 20 Jahren im Trainergeschäft und betreue diese Jungs, die sich grad verdientermaßen den Klassenerhalt in der S-H-Liga erkämpft haben, zum größten Teil schon seit 10 Jahren. Da fällt der Abschied natürlich schwer.“ Hasenpusch kann dabei auf eine sehr erfolgreiche Zeit des TSV zurückblicken. „Mit der A-Jugend haben wir es in die Bundesliga geschafft und dort eine gute Rolle gespielt und im Seniorenbereich gelang uns der Durchmarsch von der Kreis-in die S-H-Liga. Und auch da hat mein Team mit frischem Tempohandball überzeugt,“ zog Hasenpusch eine Bilanz.

„Für uns als kleiner Verein im Umfeld von Flensburg/Handewitt, DHK, Hürup und Tarp ist das schon eine starke Leistung“. Jetzt legt der „Handballverrückte“ wie er sich selbst bezeichnet, eine Pause ein. Ob sie länger dauert oder nur kurz sein wird, antwortete Hasenpusch in Beckenbauer-Manier: „Schaun wir mal.“ In jedem Fall weiß er „sein Team“ in guten Händen. „Mit Birger Lassen und Sven Wittig haben wir zwei sehr kompetente Trainer gefunden. Sie kennen die Mannschaft und werden den erfolgreichen Weg weiter fortsetzen.“

ibr


Schleswig-Holstein-Liga (Herren) / TSV Sieverstedt / TSV Sieverstedt / Dirk Hasenpusch