Werbung

Brandenburg – Kurioses hat sich im Rahmen der Oberliga Ostsee-Spree der Männer abgespielt. Wurden jetzt zwei Mannschaften im Losverfahren ausgewählt.

Am vergangenen Dienstag wurde per Losverfahren in Berlin entschieden, welcher Verband (Berlin oder Brandenburg) zwei Aufsteiger für die Oberliga Ostsee-Spree der Männer melden kann. Zuvor hat der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern auf seinen Platz (kein Aufsteiger aus MV-Liga) in der Oberliga Ostsee-Spree verzichtet. Dieser wurde unter Aufsicht von Marlies Reusner (Geschäftsführerin HV Brandenburg), Thomas Ludewig (Präsident HV Berlin) und Konstantin Büttner (Geschäftsführer HV Berlin) per Los vergeben. Live und per Videokonferenz waren die Vertreter der Vereine (TSG Lübbenau 62, HC Spreewald, SG Narva Berlin und SG Hermsdorf/ Waidmannslust) sowie Staffelleiter und Vizepräsident Spieltechnik Mathias Jeschke (HV Brandenburg) zugeschaltet. „Losfee“ Marlies Reusner hat, aus Sicht der Brandenburger Vereine, ein glückliches Händchen bewiesen. Die TSG Lübbenau 63 sowie der HC Spreewald werden in der Saison 2021/2022 in der 4. Liga vertreten sein.

Werbung
Vorheriger Artikel70 Teams starten in sechs Gruppen
Nächster ArtikelHerzhorn mit 3 Neuzugängen