Logo


Zwischenfazit der Damenoberliga der Saison 2016/2017 (Teil 1)

Alle Neuigkeiten
28.12.2016 - 18:00 | Quelle: sprungwurf.tv

Hamburg/Schleswig-Holstein - Die Hinrunde der Oberliga HH/S-H der Damen ist noch nicht ganz beendet und doch kann man schon einen kleinen Trend bei allen Mannschaft sehen. Einige bleiben in ihren Erwartungen hinterher. Andere jedoch sind mehr als zufrieden und wollen den bisherigen Lauf weiter fortführen. Vier Teams haben uns gegenüber ein Zwischenfazit abgegeben und geben ein erstes Resümee ab.

TSV Altenholz | Tabellenplatz: 4
Hauke Scharff: "Wir sind mit dem Vorsatz in die Saison gegangen, uns zu festigen und möglichst Verletzungen zu vermeiden. Der AMTV Hamburg und der TSV Wattenbek sind in dieser Saison einfach zu stark. Platz drei wäre für uns schon ein großer Erfolg. Bisher waren wir eine reine Studentinnen-Mannschaft. Aus den eigenen Reihen waren keine Nachwuchsspielerinnen zu erwarten. In Zukunft hoffen wir, mehr junge Spielerinnen aus den eigenen Reihen nachziehen zu können. Wir wollten uns nach der nicht so guten Vorsaison mit Rang acht weiter ins vordere Mittelfeld vorschieben. Das ist uns gelungen. Wir wollen in der Rückserie weiter stabil bleiben. Wenn es uns gelingt auch in den verbleibenden Spielen nicht mehr als sechs Minuspunkte einzufangen, bin ich sehr zufrieden. Platz drei wäre natürlich wunderbar. In der kommenden Saison soll der Umbau der Mannschaft dann fortgesetzt werden." (Quelle: Eckernförder Zeitung, vom 28.Dezember)

SG Todesfelde/Leezen | Tabellenplatz: 5
Nico Schmidt: "Wir haben uns natürlich Punkte mäßig ein wenig mehr vorgestellt, aber wenn man die Top-Spiele verliert steht man zu Recht auf dem 6. Platz. Vielleicht haben wir uns das alle ein wenig einfacher vorgestellt mit der neuen Mannschaft und den vielen jungen Neuzugängen. Und  man muss auch sagen, dass die Liga (Platz 1-6) wirklich stärker geworden ist im Vergleich zu den letzten Jahren und dadurch leider die Liga in zwei Klassen zu unterteilen ist, was für die Spannung leider auch nicht gut ist. AMTV und Wattenbek stehen zu Recht ganz oben. Sie haben die beste Breite im Kader und noch keine längeren Ausfälle. Beide könnten auch in der 3.Liga eine gute Rolle spielen, was man ja bei Aufsteiger Jörl mal wieder sieht. Wir werden jedes Spiel dazu nutzen, um uns als Mannschaft weiter zu finden und an der "neuen" Mannschaft für die nächsten Jahre basteln."

HG Owschlag/Kropp-Tetenhusen | Tabellenplatz: 7
Sünje Schütt: "Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Saison. Wir wurden am Anfang und auch jetzt leider nicht vom Verletzungspech verschont und das mit einem kleinen Kader zu schaffen, ist fast unmöglich. Wir erhalten weiterhin hauptsächlich Verstärkung aus der A Jugend, mit der wir nun noch enger trainieren und zusammenarbeiten werden, damit diese auch gleich schon für die kommende Saison eingebunden sind und auch von der 1. und 3. Damen erhalten wir bei Bedarf Unterstützung. Die Zusammenarbeit klappt daher mit allen Spielerinnen und auch Trainern sehr gut und das stimmt mich und die Mädels positiv. Ich hoffe, dass wir die letzten beiden Rückrundenspiele und auch den Start in die Rückrunde, wobei wir ins neue Jahr gegen Stodo starten, die eigentlich das erste Rückrundenspiel wären, vor den letzten beiden Hinrunden spielen, weiterhin an das anknüpfen, was wir bisher gespielt haben, wobei noch viel Luft nach oben ist."

ATSV Stockelsdorf | Tabellenplatz: 9
Matthias Steinhoff: "Unser Saisonziel war, möglichst früh nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Laut derzeitiger Tabellenlage sind 8 Mannschaften in den Abstiegskampf verstrickt und wir mittendrin. Das heißt für uns, möglichst schnell weitere Punkte zu sammeln und uns aus der Abstiegszone abzusetzen. Wir müssen daran arbeiten, dass wir unsere durchaus schon gezeigten guten Leistungen kontinuierlicher auf die Platte bringen. Die Lage bei unseren Langzeitverletzten hat sich glücklicherweise etwas entspannt. Susen Langanke, Alisa Lang, Justine John und Katha Pünner sind inzwischen wieder dabei. Johanna Andersson ist nun unser letzter Langzeitausfall und wird eventuell im Februar wieder ein reduziertes Training aufnehmen können. Leider hat sich unsere Rückraumspielerin Mandy Schrader im Norderstedt-Spiel noch am Fuss verletzt (Kapsel und Bänder) und fällt voraussichtlich einige Wochen aus. Auch Linksaußen Kristin Schröder hat einen Rückfall erlitten und steht uns wohl zum vorgezogenen Start am 07.Januar gegen OKT2 nicht zur Verfügung. Ansonsten gehen wir mit viel Selbstbewusstsein ins neue Jahr und setzen alles dran, um unser Ziel schnell zu erreichen."


Oberliga HH/SH (Damen) / ATSV Stockelsdorf von 1894 e.V. / TSV Altenholz von 1948 e.V. / SG Todesfelde/Leezen / HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen / ATSV Stockelsdorf / TSV Altenholz / SG Todesfelde/Leezen / HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen 2 / Hauke Scharff / Nicolai Schmidt / Matthias Steinhoff / Sünje Schütt